Heute waren wir bei der Spontandemo gegen Siemens und Adani. Ungefähr 80 Menschen kamen zusammen. Siemens hält am umstrittenen Adani-Projekt in Australien fest und beteiligt sich so am Bau eines der größten Steinkphlewerke der Welt.
Man sieht wieder einmal, dass die Konzerne für ihre Profite alles in Kauf nehmen und ihnen der Klimaschutz vollkommen egal ist. Von allein werden sie damit auch nicht aufhängen, weil ein Unternehmen im kapitalistischen Konkurrenzkampf immer dazu gedrängt ist, nach dem maximalen Gewinn zu streben.
Wenn wir wirklich etwas ändern wollen müssen Konzerne wie Siemens und die Adani Group enteignet und in Gemeineigentum überführt werden, unter demokratischer Kontrolle und Verwaltung durch die Beschäftigten und die arbeitende Bevölkerung. Wenn wir die Klimakrise aufhalten wollen, müssen wir mit dem Kapitalismus brechen.
Die Gewerkschaften müssen sich am Protest beteiligen und ihre Mitglieder bei Siemens zum Streik aufrufen. Die Arbeiter*innen können den größten Druck ausüben, denn ihne sie, gehen dem Konzern die Profite verloren.


linksjugend [’solid] Mainz (l.) und linksjugend [’solid] Alzey (r.)

Kommentar verfassen

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.