AfD = Politik für Reiche!

Die AfD nutzt die Abneigung gegen CDU, SPD, FDP und Grüne aus. Klar, die Abneigung ist berechtigt! Mit Geschenken an die Reichen, Sozialkürzungen, Freihandelsabkommen und Politik gegen statt für die lohnabhängige Bevölkerung verlieren die bürgerlichen Parteien immer weiter an Glaubwürdigkeit. Um von diesem Niedergang zu profitieren, ernennt sich die AfD selbst zur „Partei der kleinen Leute“. Fakt ist aber, dass die AfD die gleiche unsoziale und neoliberale Politik wie Merkel, Gabriel & Co vertritt und diese sogar verschärfen will. Überall wo das Programm konkret wird, wird genau das Gegenteil von gerechter Politik für alle gefordert: Banken- und Steuergeheimnis sollen es den Reichen wieder leichter machen, uns um unser Geld zu prellen. Damit sie das dann auch behalten können, will die AfD die Vermögens- und Erbschaftssteuer abschaffen. Davon profitiert nicht die einfache Bevölkerung, sondern lediglich die Superreichen und großen Unternehmer*innen. Sie will das Renteneintrittsalter abschaffen und hart arbeitenden Menschen den verdienten Ruhestand vorenthalten. Auch für den Fall, dass wir arbeitslos werden, hat die AfD vorgesorgt: Weg mit allen Arbeitslosengeldern und selber etwas auf die hohe Kante legen!
Wen das nicht überzeugt, für den hat die AfD noch ein Ass im Ärmel: Sie will „deutsche Kultur“ und „deutsche Werte“ stärken. Im Alltag merkt man aber schnell, dass man sich vom Deutschsein weder in Deutschland noch sonst wo etwas kaufen kann. Und auch für Frauen fordert die AfD nur Verschlechterungen. Mit Forderungen wie „Herdprämie“ und Kürzungen bei Alleinerziehenden will die AfD Frauen ökonomisch abhängig halten und ihnen die Entscheidung nehmen, ob und wie sie arbeiten und leben wollen.
Mit Rassismus, Sexismus und Konkurrenz sollen wir gespalten und geschwächt werden. So können die Interessen von Konzernen und den Reichen besser gegen uns durchgesetzt werden, als wenn wir uns zusammenschließen und gemeinsam kämpfen. Wenn wir wirkliche soziale Verbesserungen, höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen, günstigere Mieten etc. wollen, dann hilft es nicht nach unten zu treten, sondern nur sich zu organisieren und gemeinsam den Kampf mit den Reichen und Mächtigen aufzunehmen!

❌Die AfD will…❌

➡️…das Arbeitslosengeld I privatisieren, Hartz IV drastisch kürzen und die Unfallversicherung abschaffen. …das Renteneintrittsalter abschaffen. Das heißt auch länger als bis 67 arbeiten!

➡️…“den Mindestlohn verteidigen“ – das sind Phrasen! Die AfD setzt sich für keine Erhöhung oder eine Ende von Ausnahmen ein. Außerdem will sie Leihabreit nicht abschaffen.

➡️…“Frauen an den Herd“ durch Kürzungen für Alleinerziehende und verstärktes Ehegattensplitting.

➡️…eine Beschneidung des Abtreibungsrechts. …“die Grenzen dicht machen und die grausamen Bilder aushalten“ (Alexander Gauland)

➡️…mehr Geld für Aufrüstung von Polizei und Militär, weiter in der NATO bleiben.

➡️…die Reichen weiter von den Steuern befreien, indem sie Vermögens- Erbschafts- und Gewerbesteuer streicht!

❌Wir wollen…❌

➡️…Weg mit Agenda 2010 und Hartz IV! Eine soziale, sanktionsfreie Mindestsicherung von 1.050€! Nein zu Sozialabbau!

➡️…Rente ab 60! Mindestrente von 1.050€! Niemand darf im Alter arm werden.

➡️…Mindestlohn von 13€ ohne Aufnahmen! Schluss mit Zeitarbeit und unbefristeten Vertärgen.

➡️…gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit! Kostenlose, gut ausgestattete Kantinen, Kitas und Pflegeeinrichtungen für alle! Kein Verbot von Abtreibungen bis zum dritten Monat! Selbstbestimmung für Frauen stärken!

➡️…Bleiberecht für alle! Arbeitserlaubnis, tariflich bezahlte Jobs, dezentrale Unterbringung und Wohnraum für alle!
Leerstand enteignen!

➡️…raus aus der NATO! Nein zu allen Auslandseinsätzen der Bundeswehr!

➡️…sofort: eine 25-prozentige Abgabe für alle Milliardäre (brächte 170 Mrd.€) und 10 Prozent Millionärssteuer! Banken und Konzerne in Gemeineigentum unter demokratischer Kontrolle und Verwaltung durch die lohnabhängige Bevölkerung! Produktion nach Bedürfnissen und nicht für Profite!

Die Grenzen verlaufen nicht zwischen hier und dort, sondern zwischen oben und unten! Jetzt organisieren und gemeinsam kämpfen gegen Armut, Sozialabbau und Ausbeutung! Hin zum Sozialismus!

Kommentar verfassen