+++Solidarität mit Afrin! Donnerstag, 22.03.2018 – 17 Uhr Mainz HBF+++

Aufruf zur Newroz in Mainz | 22. März 2018 Mainz HauptbahnhofAcht Wochen nach Beginn des Angriffskrieges des türkischen Militärs und dschihadistischer Milizen auf die Region Afrin in Nordsyrien, sind vor drei Tagen eben diese in Afrin eingefallen. Das türkische Militär führt diesen Krieg mit rücksichtsloser Härte und macht bei der Bombardierung Afrins auch vor Wohngebieten wie der Innenstadt von Afrin und Krankenhäusern nicht halt. Am Wochenende besetzten die türkische Armee und ihre dschihadistischen Verbündeten das Rathaus Afrins. Sie ziehen mordend und plündernd durch die Straßen und zerstören kurdische Kulturdenkmäler. Mit diesem brutalen Krieg führen sie einen direkten Angriff auf die Flamme der Hoffnung, welche seit 2013 in Nordsyrien lodert. Die Hoffnung auf ein freies Kurdistan, mit basisdemokratischen, feministischen Strukturen, welches einer sozialistischen Gesellschaft entgegen strebt.
Wie weit die Stadt kontrolliert wird, weiß man nicht. Klar ist aber, dass ein Genozid der kurdischen Bevölkerung droht.
Derzeit werden in Afrin dutzende junge Menschen festgenommen, die in die Stadt zurückkehren wollten oder sie nicht verlassen konnten. Zehntausende sind auf der Flucht.
Die imperialistischen „Friedens“-Mächte schweigen; ihre Waffen tun es nicht. Eindrucksvoll sieht man das Bild eines Leopard-2 Panzers, aus deutscher Produktion, wie er von der türkischen Armee in Afrin eingesetzt wird. Die deutsche Bundesregierung mordet mit!
Während der US-Imperialismus zuvor die YPG im Kampf gegen den sogennanten IS unterstützte, wurde sie jetzt von diesem allein gelassen und verraten.
Während der Rest der westlichen „Wertegemeinschaft“ diesem völkerrechtswidrigen Krieg tatenlos zu schaut oder verschärft sogar die Repressionen gegen kurdische Genoss*innen. So wurde 2017 in Deutschland das Zeigen etlicher kurdischer Symbole einschließlich der Fahne der YPG, sowie dieses Jahr das Newroz-Fest in Hannover verboten.
In Amed/Diyarbakır sind trotz all der Repression, Verfolgung und Gewalt, hunderttausende Menschen gekommen, um Newroz zu feiern. Starke Bilder die beweisen das Kapitalismus und Imperialismus die Massen nicht in die Knie zwingen kann.
All dies zeigt uns, dass es all den bürgerlichen Staaten im Syrienkrieg keineswegs um Frieden oder das Selbstbestimmungsrecht der Völker geht, sondern um die Erweiterung und Sicherung ihrer Einflusssphären.

Widerstand lässt sich nicht verbieten! Berxwedan nikarê qedexe bibe! - YPG / YPJ Sticker
Widerstand lässt sich nicht verbieten!
Berxwedan nikarê qedexe bibe!
YPG YPJ Sticker der Linksjugend [’solid] Mainz
Wir fordern:
STOPPT die Kriminalisierung der Kurdinnen und Kurden weltweit!
STOPPT Erdogans Invasionskrieg in Afrin!
STOPPT die Rüstungsexporte in die Türkei!!
Deutschland und Türkei raus aus der NATO!
Deutsche Truppen raus aus Syrien!
Für ein selbst bestimmtes und freies Kurdistan! Her biji Afrin!

Kommentar verfassen