Am Montag versammelten sich etwa 40 Rechte unter dem Motto „Merkel muss weg“ am Mainzer Hauptbahnhof. Aufgerufen hatte unter anderem „Kandel ist überall“, welches auch zu den rechten Demos in Kandel aufgerufen hatte.Darunter ließen sich auch einige Neonazis erkennen.
Spontan konnten sich etwa 60 Gegendemonstrierende einfinden. Auch einige Passant*innen hatten sich spontan daran beteiligt. Ein Mann ergriff sogar die Initiative und machte Stimmung gegen die AfD. Auch von unsere Seite wurden weitere kämpferische Parolen gerufen wie etwa „Was macht den Faschisten Dampf? Klassenkampf!“ oder „Say it loud, say it clear: Refugees are welcome here“.

Gegenprotest zur Merkel muss weg Demo
Unsere spontane Kundgebung an der Bahnhaltestelle

Mit Ansagen machten wir auch deutlich, dass sich Faschisten unter den Teilnehmenden befinden und es zwar legitim ist gegen Merkel und die GroKo zu demonstrieren, aber nicht, wenn man dabei Nationalismus und Rassismus schürt. Wir stellen uns gegen jeglichen Rassismus, Sexismus und Nationalismus im Kampf für die Verbesserung der sozialen Lage aller Menschen, egal welcher Herkunft oder Religion.

Es kam zu einem Zwischenfall als Demonstrierende von unserer Seite versuchten näher an die Kundgebung der Nazis zu kommen. Die Polizei schubste eine der Personen brutal gegen einen Stromkasten und zog Pfefferspray. Wir verurteilen diese Gewalt gegen Antifaschist*innen.
In Mainz ist kein Platz für rechte Hetze und Rassismus.
Mainz bleibt rot!

Kommentar verfassen