Und auch gestern hieß es wieder einmal „Kein Platz für Nazis in Alzey“.

Gestern am 20.4 ,also Hitlers Geburtstag, hielt die faschistische Partei die Rechte,die Kameradschaft Zweibrücken und die Kameradschaft Rheinhessen um 17 Uhr in Alzey am Rossmarkt eine Mahnwache unter dem Motto „Multikulti tötet !Überfremdung stoppen!“ab.Angemeldet wurde das ganze vom hiesigen Neonazi-Kader Florian Grabowski.

Aufmarsch von DIE RECHTE Südwest und Kameradschaft Rheinhessen

Den 14 Nazis standen auf der Gegenkundgebung, bestehend aus dem Beirat der Integration,der Linksjugend solid Mainz und Alzey,der Partei Die Linke, dem DGB, Vertreter*innen der katholischen Kirche und der türkischen Gemeinde Deutschlands, rund 100 Gegendemonstrant*innen gegenüber.Mit lautstarkem Protest,Redebeiträgen und Sprüchen wie „Solidarität heißt Widerstand“ und „Hinter dem Faschismus steht das Kapital,der Kampf um Befreiung ist international“, zeigten wir, dass wir rassistischer Hetze niemals Raum geben werden. Geschweige den den Nazis die Straße überlassen werden. In einer Rede wurde auch das zuvorkommende Verhalten der Stadtverwaltung gegenüber den Nazis kritisiert,welche die Gegenkundgebung zum erneuten mal nicht in Sichtweite stattfinden lassen wollten.
Die Nazi-Kundgebung endete gegen 17:45 Uhr.

Doch der Kampf gegen die Faschisten geht schon sehr bald weiter. Selbige Nazis haben für heute den 21.4 eine ganze „Kundgebungstour“ durch die Ortschaften Wörrstadt,Sprendlingen und Wöllstein um jeweils 15,16 und 17 Uhr angemeldet. Daher kommt alle zum Gegenprotest.Stellt euch den Nazis gemeinsam mit uns in den Weg. Kein Fußbreit den Faschisten.

Kommentar verfassen