Am Samstag waren wir in Köln bei den Protesten gegen den Staatsbesuch vom türkischen Staatschef Erdogan. Unter dem Motto „Erdogan not welcome“ fanden sich etwa tausende Gegner des türkischen Regimes auf der Deutzer Werft. Die Polizei hatte kurz vorher die Demonstrationsroute durch die Innenstadt abgesagt mit der Begründung, man wüsste nicht wo Erdogan langt geht. Somit bleib es bei einer Kundgebung. Doch das Verbot eine Demonstration war nicht die einzige Schikane durch die Polizei an diesem Tag, denn beim Zugang zum Kundgebungsplatz mussten Ordner Taschen auf Verbotene Fahnen durchsuchen. Gesucht wurden vor allem von der Polizei fahnen der PKK und Abbilder von Abdullah Öcalan. Dieses Vorgehen bzw. dieses Verbot wird noch absurder, wenn man bedenkt, dass neben dem Abbild von Öcalan nur das zeigen des Abbildes Adolf Hilters auf Kundgebungen verboten ist. Man kann gerne halten was man will von Öcalan, aber dass dieser Vergleich hinkt, sollte den meisten klar sein.

Trotz alledem konnte eine kämpferische Kundgebung abgehalten werden und ein lautes Zeichen gegen den Besuch Erdogans gesetzt werden.
Weg mit den PKK Verbot und nieder mit Erdogan und dem AKP Regime!

Kommentar verfassen