Hier der zweite Redebeitrag von unserer gestrigen Kundgebung in Bretzenheim!

 

Vor einigen Tagen verbot der DGB einem Antifa-Kongress die Nutzung seiner Räumlichkeiten in München, er folgte damit den Forderungen der DPolG und der DGB angehörigen GdP. Obwohl die Räumlichkeiten dem Antifa-Kongress jetzt wieder zur Verfügung gestellt wurden, nachdem öffentlicher Druck auf die DGB-Spitze ausgeübt wurde, zeigt dieses Beispiel sehr gut wie Antifaschismus oftmals in den Medien und in der öffentlichen Debatte kriminalisiert und sogar mit Rechtsradikalimus gleichgesetzt wird. Dabei bedeutet Antifaschismus eine Grundhaltung gegen Diskrimisierung und Intoleranz! Wir müssen uns endlich wieder dran erinnern, dass der Faschismus jeden ablehnt und bekämpft, der nicht seiner kranken Ideologie folgt und diese befürwortet! Er fordert auf Menschen zu bekämpfen, die sich solidarisch mit Menschen stellen, die vor Krieg und Unterdrückung fliehen, Menschen, die den systematischen Mord an menschen jüdischen Glaubens, Sinti und Roma und Kommunist*innen als Verbrechen ansehen, Menschen denen es egal ist, wen du liebst, Menschen, die nicht einen deutschen Mann geheiratet haben, vier deutsche Kinder haben und jeden Tag in der Küche stehen, ja, sogar Menschen die gerne Jazz hören. Faschismus heißt zu hassen, wer kein Faschist ist. Antifaschismus heißt hingegen sich diesem jederzeit und überall zu widersetzen!
Faschisten meinen oft, dass sie all dies nur im Interesse des kleinen Mannes tun, der unter den vielen Flüchtlingen leidet, dabei waren es nicht die Flüchtlinge, die Hartz4 einführten, weder waren es die Flüchtlinge, die Griechenland strenge Sparmaßnahmen aufzwangen, die zu Privatisierungen und Massenentlassungen führten und somit eine große Armut hervorriefen, noch waren es die Flüchtlinge, die in den Nahosten einmarschierten und das Leben tausender unschuldiger in Kauf nahmen, aber wer war es der am 2. Mai 1933 die Gewerkschaften verbot?
Deshalb ist Faschismus nicht nur ein Verbrechen, sondern auch eine Lüge und ein Widerspruch an sich und jeder der den Faschismus trotzdem ignoriert, akzeptiert ihn als Meinung und duldet ihn. Schweigen war, ist und wird nie eine Option sein, deshalb seid Laut, bildet Banden und macht den Faschisten Dampf !

Kommentar verfassen