Am 6. September findet am Otto Schott Gymnasium eine Podiumsdiskussion statt mit den Themen: „Internationale Konflikt?“ und „Islamdebatte?“. Auf dem Plakat mit dem dazu beworben wird sind IS-Kämpfer, Frauen mit Burkas, eine Moschee, eine Karikatur mit dem Schriftzug: „Je suis Charlie“ und im Hintergrund eine Explosion und eine Deutschland Fahne zu sehen. Es lässt sich erkennen, dass unter dem Thema Internationale Konflikte der sogenannte Islamische Staat und weiterführende islamistischer Terrorismus verstanden und dargestellt wird, andere Krisen, von welchen es zahlreiche auf der Welt gibt, fehlen völlig. Eine Abgrenzung zum zweiten Thema „Islam Debatte“ ist auf dem Plakat nicht zu erkennen, wodurch ein einheitliches Bild gezeichnet wird, bei welchem keine Differenzierung zwischen Terrorismus und den Islam als Religionsgemeinschaft vorgenommen wird. Die Deutschlandflagge die den Hintergrund einnimmt suggeriert das Deutschland sich in einer akuten Bedrohungslage finden würde, ob diese von terroristischen Organisationen oder Burkaträgerinnen aus geht ist nicht zu erkennen. Schon im Vorfeld positioniert sich das JuFo hiermit ganz klar Rechts und nicht als unabhängiger Veranstalter. Mit diesem Verhalten spielt das JuFo direkt in die Hände von rechts-populistischen Parteien wie die AfD und anderen Organisationen. Daher fordern wir das JuFo auf sich zur Entstehung dieses Plakats zu äußern und sich davon zu distanzieren.

Kommentar verfassen